Tierarztpraxis Robert Frideres

54634 Bitburg, Mozartstr. 4

Telefon 06561 / 8767

English Language

Geriatrie

Die Geriatrie in der Tiermedizin beschäftigt sich mit dem alternden Tier und den damit verbundenen Krankheiten.
Viele unserer Haustiere werden heute deutlich älter, als vor 20 Jahren. Es ist durchaus keine Seltenheit, dass Katzen über 15 Jahre alt werden oder dass kleinere Hunderassen dieses Alter ebenfalls überschreiten.
Dies liegt an mehreren Faktoren:

Zum einen hat sich das Ansehen von Hund und Katze in der menschlichen Gesellschaft und damit auch die allgemeine Versorgung zum Positiven verändert. Tiere sind für viele Menschen zum Freund, fast schon zum Familienmitglied geworden. Daraus resultiert auch die Bereitschaft, mehr Geld für bessere Ernährung und vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen wie Impfungen, Parasitenbehandlungen, Zahnsteinentfernungen oder auch Laboruntersuchungen auszugeben.

Zudem hat die tiermedizinische Versorgung von Alterskrankheiten beim Haustier enorme Fortschritte gemacht; es gibt wirksame und gut verträgliche Medikamente zur dauerhaften Behandlung von Arthrosen, Herzkrankheiten oder anderen Organschwächen.

Wann wird mein Tier alt?

Folgende Erscheinungen lassen sich häufig bei alternden Tieren beobachten und sollten für Sie Anlass sein, sich näher damit zu befassen:

  • Das Tier verhält sich ruhiger, die allg. Aktivität lässt nach, die Ruhe- bzw. Schlafphasen werden länger.
  • Der Gang wird steifer, das Aufstehen, Springen oder Treppensteigen fällt schwerer.
  • Das Fell wird oft etwas stumpfer, die Haare ergrauen oft im Gesichtsbereich.
  • Die Augen werden häufig trüb und die Sehfähigkeit lässt nach.
  • Es kommt zum Nachlassen des Gehörs.
  • Die Anfälligkeit für Krankheiten steigt und die Funktion der Körperorgane nimmt ab.
  • Der Appetit lässt nach und häufig kommt es zu vermehrtem Wassertrinken.

Grundsätzlich gilt:

Je eher eine beginnende Körperschwäche erkannt wird, desto eher kann darauf reagiert und dem Tier geholfen werden.

Was kann ich als Tierbesitzer für mein Tier tun?

  • Die Ernährung sollte dem Alter und der Bewegung angepasst sein. Übergewicht ist eine ernsthafte Bedrohung der Gesundheit.
  • Die Bewegung sollte unbedingt dem Alter angepasst sein. Hier ist die Bandbreite sehr individuell und sollte gut auf das einzelne Tier abgestimmt sein.
  • Gerade im Alter sollten regelmäßige Gesundheits-Checks zur Routine gehören. Gehen Sie mit Ihrem älterwerdenden Tier regelmäßig zur "Vorsorgeuntersuchung" in Kombination mit einer Blut-Laboruntersuchung zur Kontrolle der Organfunktionen.